Bundesverband der Deutschen Weinkellereien und des Weinfachhandels e.V.




Metanavigation



Seiteninhalt


Marginalinhalt


Subnavigation



Hauptinhalt


Mittwoch, 18. 11. 2020

Bundesverband der Weinkellereien mit neuer Struktur

Der Bundesverband der Deutschen Weinkellereien und des Weinfachhandels e.V., Trier, hat sich mit seinen Regionalverbänden in Rheinland-Pfalz verschmolzen. Die Einzelverbände an der Mosel, der Nahe, in der Pfalz und in Rheinhessen lösen sich zum Jahresende auf und gehen zum 1. Januar 2021 mit ihren Mitgliedern in den Bundesverband über. Regionale Fachausschüsse sichern in Zukunft die Vertretung der Kellereien vor Ort, beispielsweise in den Schutzgemeinschaften. „Das schafft zusätzliche Synergien und vereinfacht die internen Verwaltungsvorgänge der Verbandsarbeit“, begründet Johannes Hübinger, Präsident des Bundesverbandes und zugleich der Sprecher im Bund der Weinkellereiverbände Rheinland-Pfalz den Schritt.

Mit ausschlaggebend für die Veränderung ist das Ausscheiden von Albrecht Ehses als Geschäftsführer der Regionalverbände, der über 20 Jahre die Arbeit auf der Landesebene mitgeprägt hat. Ehses konzentriert sich künftig auf seine umfangreichen Aufgabenfelder bei der Industrie- und Handelskammer Trier als Geschäftsführer International und Wein sowie als wein- und tourismuspolitischer Sprecher der IHK-Arbeitsgemeinschaft Rheinland-Pfalz. „Der Austausch und die enge Zusammenarbeit der IHK mit dem Kellereiverband in Trier bleiben gesichert“, betont Ehses.

Die Geschäftsführung des Bundesverbandes bleibt in den bewährten Händen von Peter Rotthaus, der künftig von Matthias Walter, Wincheringen, verstärkt unterstützt wird. Walter hat bereits in den vergangenen Jahren den Bundeverband in den Gremien auf EU-Ebene repräsentiert.

Mit der Veränderung und der damit notwendigen Anpassung der Satzung hat der Bundesverband auch seinen Namen angepasst: aus dem „Bundesverband der Deutschen Weinkellereien und des Weinfachhandels e.V.“ wird der „Bundesverband der Deutschen Weinkellereien e.V.“.