Bundesverband der Deutschen Weinkellereien und des Weinfachhandels e.V.




Metanavigation



Seiteninhalt


Marginalinhalt


Subnavigation


Albrecht   Ehses

Tel.: (06 51) 97 77-2 01
Fax: (06 51) 97 77-9 65
ehses@trier.ihk.de

Peter   Rotthaus

Tel.: (06 51) 97 77-9 50
Fax: (06 51) 97 77-9 55
bvw@trier.ihk.de


Hauptinhalt


Montag, 18. 06. 2018

Branchentreff 2018

Branchentreff 2018














Der Branchentreff der Weinwirtschaft hatte in diesem Jahr das Thema „Schutzgemeinschaften – Erwartungen und Grenzen“ zum Inhalt und präsentierte sich im Mittelpunkt mit einer umfangreichen Podiumsdiskussion zu diesem Thema. Nach der Begrüßung und Einführung in das Thema durch den IHK-Weinausschussvorsitzenden Dr. Dirk Richter stellte Dr. Michael Koehler vom BMEL den aktuellen Stand zwischen der Selbstverwaltung der Weinbranche und den Aufgaben des Gesetzgebers in der Zukunft dar. In der nachfolgenden Runde diskutierten dann Dominik Hübinger (GF Weinkellerei ZGM, Zell), Dr. Michael Koehler (Referatsleiter BMEL, Bonn), Christian Schwörer (stv. Generalsekretär DWV, Bonn), Johannes Geil-Bierschenk (Vorsitzender Maxime Herkunft Rheinhessen, Bechtheim) und Gerhard Brauer (GF-Vorstand Ruppertsberger Weinkeller Hoheburg eG) über die Fragen der beiden Moderatoren Albrecht Ehses (IHK) und Peter Rotthaus (BVW) zu den Erwartungen an die neuen Schutzgemeinschaften für die verschiedenen Akteure im Markt. Welche Profilierungen können die Schutzgemeinschaften leisten und welche Auswirkungen können sich im Markt, insbesondere im Handel dadurch ergeben, und welche Rolle spielt dabei der Export? In den Beiträgen wurde deutlich, dass es dazu durchaus unterschiedliche Einschätzungen gibt, insbesondere zu der Frage, wo die Schwerpunkte liegen sollten. Dies traf auch auf die zweite Fragerunde zu, die sich mit den Bestrebungen einer Umstellung des deutschen Bezeichnungsrechtes auf Herkunftsangaben und deren Koppelung an Qualitätsaussagen beschäftigte. Zum Abschluss der gut besuchten Veranstaltung vor knapp 100 Besuchern schwor der Vorsitzende des Bundesverbandes Johannes Hübinger alle Beteiligten der Weinwirtschaft auf ein gemeinsames Vorgehen ein! Nur eine solche Zusammenarbeit könne zum gemeinsamen Erfolg in einem stark umkämpften Markt führen.